Kaufmännische Berufe

Kaufmann/-frau für Spedition und Logis-tikdienstleistung

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen sorgen dafür, dass Ware rechtzeitig und kostengünstig von A nach B kommt. Sie beraten Kunden über die günstigste Versandart, organisieren Transporte und stellen die Ladung zusammen.

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Tätigkeiten von Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen sorgen dafür, dass Ware rechtzeitig und kostengünstig von A nach B kommt. Sie beraten Kunden über die günstigste Versandart, organisieren Transporte und stellen die Ladung zusammen.

Jeden Tag werden Waren auf den verschiedensten Transportwegen rund um den Globus geschickt. Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen sorgen dafür, dass dies möglichst pünktlich und kostengünstig passiert. Denn sie verkaufen Verkehrs- und logistische Dienstleistungen. Dazu gehören die Organisation des Güterversandes, der Empfang der Waren und die Lagerung.

Tätigkeiten von Speditionskaufleuten

Echte Organisationstalente

Die Karosserieteile sollen zum richtigen Zeitpunkt in der Produktionshalle des Autoherstellers ankommen? Kein Problem für Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung. Als echte Strategen sorgen sie dafür, dass die Ware nicht nur pünktlich, sondern auch möglichst günstig von A nach B kommt. Sie entwerfen Terminpläne, wählen geeignete Transportmittel aus und überwachen das Lager. Dabei stehen sie in stetiger Abstimmung mit Partnern und Kunden und entwickeln immer wieder neue Logistik-Konzepte.

Moderne Systeme helfen den Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistungen dabei, stets den Überblick über die Ware zu behalten. Kostenkalkulation und Angebotserstellung gehören genauso zu ihren Aufgaben, wie das Ausstellen von Frachtpapieren und Zolldokumenten. Auch Kundenreklamationen nehmen sie entgegen und kümmern sich um die Regulierung.

Einsatzfelder

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung arbeiten bei Transport- oder Speditionsunternehmen. Dort sind sie vorwiegend im Büro tätig, können aber auch im Außendienst zum Einsatz kommen.

Ausbildungsinhalte

In ihrer dreijährigen Ausbildung lernen die angehenden Kauffrauen und Kaufmänner für Spedition und Logistikdienstleistung:  

  • Transportwege festlegen
  • geeignete Transportmittel auswählen
  • Kunden beraten
  • Angebote erstellen
  • Sicherheitsvorschriften beachten
  • Maßnahmen zur Schadensminderung treffen
  • qualitätssichernde Maßnahmen anwenden
  • Umgang mit Gefahrengut
  • Vorschriften im grenzüberschreitenden Verkehr sowie Zollvorschriften

In der Berufsschule stehen neben den berufsspezifischen Lernfeldern auch allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde auf dem Programm.

Ausbildungsvoraussetzungen

Um die Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung erfolgreich abzuschließen, sollten die Auszubildenden diese Voraussetzungen erfüllen:

  • Realschulabschluss oder Abitur
  • gute Noten in Mathe, Deutsch und Wirtschaft
  • Spaß an organisatorischen Aufgaben und Geschick darin
  • Interesse an Wirtschaft
  • Spaß an kundenorientierter Tätigkeit
  • sicherer Umgang mit Daten und Zahlen
  • Verhandlungsgeschick und Kommunikationsfähigkeit

Gehalt von Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung

In der Metall- und Elektro-Industrie können Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung bereits in der Ausbildung mit einem guten Verdienst rechnen. Die Höhe des Gehaltes unterscheidet sich je nach Bundesland und hängt davon ab, ob das Unternehmen nach Tarifvertrag bezahlt. Das genaue Ausbildungsgehalt wird im Ausbildungsvertrag festgelegt und steigt während der Ausbildung jährlich an.

Auch Speditionskaufleute mit abgeschlossener Ausbildung haben in der Metall- und Elektro-Industrie gute Gehaltsperspektiven. Ebenso wie während der Ausbildung ist das Gehalt auch beim Berufseinstieg davon abhängig, ob das Unternehmen nach Tarifvertrag bezahlt. Zu dem in der Regel höheren Gehalt kommt in diesen Unternehmen eine Leistungszulage, die je nach Tarifvertrag durchschnittlich vier bis 15 Prozent des Entgelts beträgt. Weitere tarifliche Leistungen, wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie altersvorsorgewirksame Leistungen, ergänzen das Gehalt.

Zu guter Letzt hängt das Einstiegsgehalt von Speditionskaufleuten aber natürlich auch von deren Erfahrung und Verantwortlichkeit ab.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung

Durch Weiterentwicklungen im Bereich Warenmanagement und Veränderungen im Kundenverhalten stehen Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung immer wieder vor neuen Herausforderungen. Voraussetzung für den beruflichen Erfolg ist daher, fachlich auf dem Laufenden zu bleiben und das eigene Fachwissen kontinuierlich zu ergänzen.

Weiterbildungen im Überblick

  • fachliche Anpassungsweiterbildung, z.B. in Lagerwirtschaft
  • Fachwirt für Güterverkehr und Logistik
  • Betriebswirt für Logistik
  • Studium, z.B. Bachelor in Logistik

Eine Möglichkeit, sich fortzubilden, sind Anpassungsweiterbildungen, die vorhandenes Wissen und Können vertiefen und erweitern. Zum Beispiel in den Bereichen Lagerwirtschaft, innerbetrieblicher Transport oder Verkehrs- und Speditionswesen.

Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung stehen auch umfangreiche Aufstiegsweiterbildungen zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist eine Weiterbildung zum Fachwirt oder zur Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik, aber auch ein Abschluss als Betriebswirt für Logistik. Mit (Fach-)Abitur ist außerdem ein Studium möglich, z.B. ein Bachelorabschluss im Bereich Logistik.