IT-Berufe

IT-System-Kaufmann/-frau

Tätigkeiten von IT-System-Kaufleuten

IT-System-Kaufleute analysieren, welche IT-Systeme gebraucht werden, konzipieren sie und beraten die Kunden. Dabei kombinieren sie ihre technischen Kenntnisse mit kaufmännischem Talent.

Ohne den Austausch von Informationen kommt man heute weder zu Hause, noch im Büro aus. Je besser das jeweilige System dabei auf die Nutzer angepasst ist, desto einfacher die Arbeit! IT-System-Kaufleute sind Experten auf diesem Gebiet. Sie analysieren, welches IT-System – z.B. Computersystem, Softwarelösung oder Telefonanlage - gebraucht wird, konzipieren es und beraten den Kunden. Dabei kombinieren sie ihre IT-Kenntnisse mit kaufmännischem und betriebswirtschaftlichem Know-how.

Tätigkeiten von IT-System-Kaufleuten

Ein typischer Tagesablauf

Ein typischer Auftrag für IT-System-Kaufleute: Ein Büro soll mit einem zusätzlichen Computerarbeitsplatz ausgestattet werden. Zunächst erstellen IT-System-Kaufleute ein individuelles Angebot und besprechen mit dem Kunden die Finanzierungsmöglichkeiten. Dann entwerfen sie am Computer ein passendes Konzept und beschaffen die nötige Hard- und Software. Sie installieren die neue Technik, testen sie und richten daraufhin das System beim Kunden ein. Eine kurze Einführung und gegebenenfalls auch Schulungen ergänzen den Kundensupport. Treten doch einmal Probleme mit dem System auf, sind IT-System-Kaufleute die ersten Ansprechpartner. Um neue Kunden zu gewinnen, entwickeln sie zudem Werbe- und Marketingmaßnahmen.

Einsatzfelder

IT-System-Kaufleute arbeiten in Unternehmen oder IT-Abteilungen von Betrieben, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Telekommunikationstechnik anbieten. Sie sind im Außendienst an wechselnden Arbeitsplätzen direkt beim Kunden tätig, sonst an festen Arbeitsplätzen im Büro.

Ausbildungsinhalte

In ihrer dreijährigen Ausbildung lernen die IT-System-Kaufleute:

  • Marktgängige Systeme der IT-Technik sowie Hard- und Software-Systeme unterscheiden und einsetzen
  • Hardware und Betriebssysteme installieren und konfigurieren
  • technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen der IT-Technik bewerten
  • IT-Systeme erfassen und bewerten
  • Ein- und Ausgabeformate, Dateien und Verarbeitungsalgorithmen festlegen
  • Kundenspezifische Softwarelösungen konzipieren
  • Angebote erstellen und Kunden über Finanzierungsmöglichkeiten beraten
  • Benutzer in die Bedienung der Systeme einweisen und Schulungen durchführen
  • Bedienungsunterlagen und Dokumentationen zusammenstellen

In der Berufsschule stehen neben den berufsspezifischen Lernfeldern allgemeinbildende Fächer auf dem Lehrplan.

Ausbildungsvoraussetzungen

Für die Ausbildung zum IT-System-Kaufmann sollten folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • (Fach-)Abitur oder Realschulabschluss
  • gute Noten in Mathe, Informatik, Wirtschaft, Deutsch und Englisch
  • technisches Interesse
  • Interesse an Informatik
  • Kaufmännisches Denken
  • Organisationstalent
  • Sorgfalt und Kommunikationsfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick und Kundenorientierung

Gehalt als IT-System-Kaufmann

In der Metall- und Elektro-Industrie können IT-System-Kaufleute schon in der Ausbildung mit einem guten Verdienst rechnen. Die Höhe des Gehaltes unterscheidet sich je nach Bundesland und hängt auch davon ab, ob das Ausbildungsunternehmen nach Tarifvertrag bezahlt. Das genaue Ausbildungsgehalt wird im Ausbildungsvertrag festgelegt und steigt während der Ausbildung jährlich an.

Auch nach der Ausbildung ist der Verdienst als IT-System-Kaufmann in der Metall- und Elektro-Industrie meist höher, als in anderen Branchen. Dabei spielen natürlich die Berufserfahrung und Verantwortlichkeit eine große Rolle. Vom Brutto-Gehalt gehen noch Abzüge für Steuern, Sozialversicherung usw. ab.

Weiterbildungsmöglichkeiten für IT-System-Kaufleute

IT-System-Kaufleute sind die Schnittstelle zwischen Technik und Kunden. So sollten sie immer wissen, welche Neuerungen es auf dem Markt gibt. Deshalb gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich auch nach der Ausbildung über die Entwicklungen in der IT-Branche auf dem Laufenden zu halten. Daraus ergeben sich beste Karrierechancen, denn IT-Fachleute sind gefragt wie nie.

  • fachliche Anpassungsweiterbildung, z.B. in IT-Anwendungsberatung
  • Fachwirt für Computer-Management
  • Betriebswirt für Informationsverarbeitung
  • Studium, z.B. Bachelor in Informatik

Eine Möglichkeit ist die Spezialisierung auf bestimmte Themen – wie IT-Anwendungsberatung oder Marketing. Auch Zusatzqualifikationen zum Anwendungsberater oder IT-Kundenbetreuer sind möglich.

Weitere Weiterbildungsmöglichkeiten sind der Fachwirt für Computer-Management und der Betriebswirt für Informationsverarbeitung. Mit (Fach-)Abitur ist außerdem ein Studium möglich, z.B. ein Bachelorabschluss im Bereich Informatik.