Drucken Drucken Empfehlen Empfehlen
Seite empfehlen
Bookmark Bookmarking Twitter Facebook
Warenkorb
Mein Warenkorb
enthält 0 Produkte.

Das duale Ausbildungssystem

Rund 60 Prozent aller Jugendlichen in Deutschland wählen einen dualen Ausbildungsberuf.

ZoomDas duale Ausbildungssystem
In Deutschland findet die berufliche Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule statt. Die Vorteile des Ausbildungsmodells liegen in der Praxisnähe: Die Betriebe wissen am besten, welche Qualifikationen künftige Mitarbeiter brauchen, und können ihre Ausbildung danach ausrichten. Das verhindert Fehlplanungen bei der Ausbildung, die immer zu Lasten der Betriebe und der Azubis gehen. Weil sie viel von der Praxis mitbekommen, finden sich die jungen Leute später auch schneller im Berufsalltag zurecht.

Das duale System zeichnet sich durch das Zusammenwirken der Ausbildungsbetriebe und der Berufsschulen aus. Diese beiden rechtlich voneinander unabhängigen Ausbildungsträger müssen zusammenarbeiten, um die optimale berufliche Qualifizierung der Jugendlichen zu gewährleisten.

 

Duale Ausbildung - attraktiv

Es gibt rund 350 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe. Allerdings sind die einzelnen Berufe unterschiedlich stark mit Auszubildenden besetzt. Die zehn am stärksten besetzten Ausbildungsberufe wählten rund 30 Prozent der männlichen und 42 Prozent der weiblichen Auszubildenden.

ZoomBeliebteste Frauenberufe
ZoomBeliebteste Männerberufe

Lernen im Betrieb

Grundlage jeder Ausbildung ist die Ausbildungsordnung. Sie wird für jeden einzelnen Beruf vom Bundesminister für Wirtschaft und Technologie im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Bildung und Forschung erlassen. Die betriebliche Ausbildung richtet sich im Allgemeinen nach einem Ausbildungsrahmenplan. Er beschreibt beispielhaft, in welcher zeitlichen Abfolge die vorgeschriebenen Kenntnisse und Fertigkeiten im Betrieb vermittelt werden sollen. Er ist damit eine Anleitung für den Ausbilder, den betrieblichen Ausbildungsplan nach den organisatorischen und berufspädagogischen Gegebenheiten des jeweiligen Betriebes aufzustellen.


Für die persönliche Entwicklung junger Menschen ist es besonders wichtig, dass die Ausbilder im Betrieb konkrete Arbeitsaufgaben stellen und dem Fachkräftenachwuchs zunehmend Verantwortung übertragen. So kann der junge Mensch mit Unterstützung durch die Ausbilder allmählich in die Arbeits- und Berufswelt hineinwachsen.

Lernen in der Berufsschule

Praktisch alle Auszubildenden besuchen die Berufsschule, und zwar innerhalb der gesamten Lehrzeit. Die Berufsschulen haben die Aufgabe, den Schülern allgemeine und berufliche Lehrinhalte zu vermitteln. Die Lernfelder sind zu zwei Dritteln berufsbezogene und zu einem Drittel allgemeinbildende Inhalte.

ZoomDie Ausbildung
Der Unterricht kann an einem Tag oder an zwei Tagen in der Woche stattfinden (Teilzeitform). Je nach Bundesland variieren die wöchentlich erteilten Unterrichtsstunden zwischen 14 Stunden in Sachsen sowie 10 Stunden in Niedersachsen. Die wöchentlichen Berufsschultage können aber auch zum Blockunterricht zusammengezogen werden.

Neuerdings werden auch andere Zeit-Formate erprobt. Statt zweimal in der Woche zur Schule zu gehen, gibt es Projektwochen. Auf diese Weise werden die Lehrlinge nicht ständig aus dem betrieblichen Arbeitsalltag, und damit der Erledigung von Aufgaben, herausgerissen. Auch der halbjahres- bzw. jahresübergreifende Wechsel zwischen einem Berufsschultag und zwei Berufsschultagen pro Woche sowie Mischmodelle aus Teilzeit- und Blockunterricht dienen diesem Zweck. Wie die Schulzeit aufgeteilt wird, ob in Teilzeit- oder Blockunterricht oder in andere Formen, hängt von der Schulverwaltung bei der Bezirksregierung ab. Berufsschulen sind bestrebt, guten Kontakt zu den ausbildenden Betrieben zu pflegen.

Bei den Ausbildungen in der M+E-Industrie unterscheidet man zwischen

 
 

 

 

IT - Coole Technik, die verbindetIT – Coole Technik, die verbindet

Diese Loseblatt-Sammlung beinhaltet Faltblätter zu vier ausgewählten IT-Berufen.

Faszination TechnikFaszination Technik – starke Berufe in der Metall- und Elektro-Industrie

45 Kurzfilme informieren über die Ausbildungsmöglichkeiten in der M+E-Industrie.

 

ExperiMINTeExperiMINTe

ExperiMINTe enthält interaktiven Spiele aus dem Bereich „Naturwissenschaften und Technik“.

Coole technik trifft junge LeuteCoole Technik trifft junge Leute

Diese Loseblatt-Sammlung beinhaltet Faltblätter zu 17 ausgewählten M+E-Berufsbildern.

 

Deine Chance in der Metall- und Elektro-IndustrieDeine Chance in der Metall- und Elektro-Industrie

Alle wichtigen Informationen zu einer soliden und erfolgreichen Bewerbung.

GirlspowerGirlspower

Die Broschüre zeigt Mädchen und jungen Frauen die Vorteile einer M+E Ausbildung.

 

Dein Start in die BerufsweltBerufsinformation XXL

Der Flyer informiert über den neuen M+E-InfoTruck.

 

 

Pause
Drucken Drucken Empfehlen Empfehlen
Seite empfehlen
Twitter Facebook
Mein M+E-vermitteln.de

Profitieren Sie von Zusatzfunktionen und kostenlosen Angeboten, wie eigene Profilseite oder Lehr- und Lernmaterialien.

Anmelden/Registrieren
Ausbildungsberufe

Informationen zu Ausbildungsberufen schnell finden

Kompass Ausbildungsberufe

Ausbildungsplatzbörse

6591freie
Ausbildungsplätze

Karte Deutschland Deutschlandweit gezielt Ausbildungsplätze finden

Zur Ausbildungsplatzbörse

Mediathek

Videos aus der M+E-Industrie

Zur Mediathek

InfoMobil vor Ort
InfoMobil vor Ort
Ansprechpartner finden

Bequem Ihren Ansprechpartner eines Verbandes und für das InfoMobil finden.

Ansprechpartner